LIHK
Titelbild LIHK
 
Bildungsministerin besucht die Wirtschaftswoche in der Hilti

 

Vaduz, 4. Juli 2017. Am Montag besuchte Bildungsministerin Dominique Gantenbein die von der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer (LIHK) seit 1979 organisierte Wirtschaftswoche. Diese jährliche Projektwoche für alle 6. Klassen des Gymnasiums zielt darauf ab, bei Jugendlichen das Interesse und Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge nachhaltig zu fördern.

 

Josef Beck, Geschäftsführer der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer (LIHK) erklärte einleitend, wie die Wirtschaftswoche funktioniert: Die von der Ernst Schmidheiny Stiftung entwickelten Wirtschaftswochen gelten als Musterbeispiel einer aktiven und dynamischen Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. Die rund 110 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gründen in der Wirtschaftswoche eine Vielzahl von fiktiven Unternehmen. Sie schlüpfen dabei in die Rolle der Unternehmensleitung und treffen Führungsentscheidungen. Besonderheit der Wirtschaftswochen ist, dass diese von Kaderkräften aus der Wirtschaft, sogenannten Fachlehrpersonen, geleitet werden.

 

Der Rektor am Liechtensteinischen Gymnasium, Eugen Nägele, ergänzte: „Die 6. Klässler unserer Schule haben jedes Jahr das Privileg, eine Woche lang einen realitätsnahen Einblick in einen Industriebetrieb als Arbeitsort zu erhalten. Sie profitieren durch die Wirtschaftswoche von einem verbesserten mehr praxisbezogenen Wirtschaftsverständnis. Die Woche fordert sie auch in der Präsentationstechnik und hilft bei der Berufswahl. Wir beurteilen das Projekt als sehr wertvoll.“

 

Klaus Risch, Vertreter der Hilti Aktiengesellschaft und LIHK-Präsident, wies darauf hin, dass ein Erfolgsgeheimnis der Wirtschaftswoche darin liege, den Jugendlichen während einer Woche den Arbeitsalltag in einem realen Betrieb zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler sind während der Wirtschaftswoche neben der Hilti Aktiengesellschaft zu Gast bei weiteren LIHK-Mitgliedsunternehmen: Hoval Aktiengesellschaft, Inficon AG, Ivoclar Vivadent AG, Oerlikon Balzers und Swarovski AG. LIHK-Präsident Klaus Risch: „Ich schätze den Einsatz und die Unterstützung der beteiligten Betriebe für die Wirtschaftswoche sehr und bedanke mich dafür.“

 

Anschliessend machte sich Bildungsministerin Dominique Gantenbein ein eigenes Bild über das Engagement der motivierten Gymnasiastinnen und Gymnasiasten. Die Jugendlichen freuten sich über den Austausch mit der Ministerin. Dominique Gantenbein: „Die jungen Berufsleute von morgen entwickeln wie im realen Wirtschaftsleben Strategien und Marketingkonzepte und haben eine Vielzahl von Entscheidungen zu fällen. Die Jugendlichen sind gefordert, kreativ und verantwortungsvoll ihre Unternehmen zu führen. Ich bin begeistert vom Projekt und danke der LIHK und ihren Mitgliedsunternehmen, dem Gymnasium und den Fachlehrpersonen, die gemeinsam diese Wirtschaftswoche ermöglichen.“

 

 

Bildlegende (vlnr): Josef Beck, LIHK-Geschäftsführer; Dominique Gantenbein, Bildungsministerin, Klaus Risch, LIHK-Präsident, Hilti Aktiengesellschaft; Eugen Nägele, Rektor Liechtensteinisches Gymnasium; Elvira Schoch und Marco Sonderegger, Fachlehrpersonen.

 

Bildlegende: Bildungsministerin Dominique Gantenbein im Gespräch mit Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftswoche.

 

Fotos Close Up AG

 

Druckerfreundliche Version
Suche
  

 Liechtenstein

Liechtensteinische Landesverwaltung

 

 

 

Agil

 

Agil

 

next-step

 

 ataSwiss

 

 

next-step

LIHK
Altenbach 8, FL-9490 Vaduz  |  Tel. +423 / 237 55 11, Fax +423 / 237 55 12  |  E-Mail: info@lihk.li